Schreiben als Kampf gegen die innere Lähmung

„Warum habe ich nicht schon früher damit begonnen! Man ist nicht richtig wach, wenn man nicht schreibt. Und man hat keine Ahnung, wer man ist. Ganz zu schweigen davon, wer man nicht ist.“ Das hat Prado, ein Arzt und Widerstandskämpfer von sich gesagt, der von anderen als „Goldschmied der Worte“ bezeichnet wird, „dessen tiefste Leidenschaft gewesen war, die schweigsamen Erfahrungen des menschlichen Lebens ihrer Stummheit zu entreißen.“
Nachzulesen in: Pascal Mercier, Nachtzug nach Lissabon, (S. 121 u. 133)

Datum: 3. Februar 2007
Themengebiet: Aufgelesen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Kommentar abgeben