Unrecht

„Das Recht des Stärkeren ist das stärkste Unrecht.“

(Marie von Ebner-Eschenbach)

Das merkt man immer dann, wenn man mit Zeitgenossen zu tun hat, denen es egal ist, welche Konsequenzen ihr Verhalten für andere hat. Warum haben die kein Problem damit?

Datum: 23. Februar 2007
Themengebiet: Zitate Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Ludovika | Samstag, 24. Februar 2007 18:22
    1

    gefühle sind doch n scheißdreck für coole jungs! gewalt ist DIE lösung! das lernen die vom leben, und leben findet vor der spielkonsole oder vorm TV statt. helden killen, helden fühlen nicht!
    Lu

  2. mona lisa | Samstag, 24. Februar 2007 18:31
    2

    Dann sind sie eigentlich "arm" (dran), halt nur eine "Halbe Ente"! (Macht-)Gefühle wären dann die einzig zulässigen, statt die eigene Ohn- Macht auszuhalten, bzw. das Vakuum, was dann entsteht?!

  3. Ludovika | Samstag, 24. Februar 2007 21:54
    3

    klar sind die arm dran- und stecken voller wahnsinnsangst! da darf man nicht dran rühren.
    wenn man mit den klassenbösewichten allein spricht, kann es vorkommen, dass sie heulend zusammenbrechen- mir schon passiert!
    ohnmacht=angst=schrei nach liebe. niemals vor publikum.

  4. soeren onez | Sonntag, 25. Februar 2007 14:30
    4

    Oh kommt, bitte, diese Hobbypsochologiererei ist auch nicht wirklich besser, als das was ihr beschreibt. Irgendwas ausprobiert und wenns passt, dann ist es gut. Was bitte macht dern der Klassenbösewicht anderes?

Kommentar abgeben