Lesen und die Folgen

Der morgendliche Blick auf die Waage lässt mich innehalten. Wenn das so weitergeht, dann….

Das Wetter ist schlecht, der Bücherstapel hoch, die Auswahl der interessanten Bücher noch größer – die Couch muss eingeweiht werden und das Essen schmeckt.

Hoffentlich klart das Wetter bald auf, dann kann ich in den Garten und mal wieder körperlich etwas tun, “wulacken”, wie man hier sagt. Es wird langsam Zeit, auch wenn ich immer wieder zu hören bekomme: Du bist doch sooo schlank, du bist doch sooo groß! Ja, meint ihr da nimmt man nicht zu, wenn man nur auf der Couch sitzt und liest?
( Aber schön ist es doch, das Lesen!)

Die Sonne scheint: “Bin dann mal weg”!

Datum: 4. März 2007
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

5 Kommentare

  1. April | Sonntag, 4. März 2007 13:04
    1

    Ha, mir geht’s genau so. Jetzt aber ist der Himmel blau und es gibt keine Ausrede mehr, NICHT in den Garten zu gehen.

  2. mona lisa | Sonntag, 4. März 2007 13:08
    2

    Stimmt!Ich geh’ ja schon!

  3. Juebe | Sonntag, 4. März 2007 17:27
    3

    Doch: Morgen ist auch noch ein Tag ,-)

  4. April | Sonntag, 4. März 2007 19:44
    4

    Also, ich war wirklich ehrlich im Garten und es war schön, fast meditativ. Während ich Krams klein geschnitten habe, zwitscherten die Vögel und die Blutpflaume ist kurz vorm Erblühen.

  5. mona lisa | Sonntag, 4. März 2007 22:11
    5

    Ja, und bei mir blüht der Rosmarin – fast ein wenig verschämt, in einer geschützten sonnigen Ecke!

Kommentar abgeben