Besuch vom TÜV

Ein Auto hält vor der Tür. Nichts tut sich, es vergehen ca. fünf Minuten, jemand steigt aus, streift einen Kittel über. Es klingelt an der Tür – in der Mittagszeit.
“Guten Tag, ich bin Herr xy vom TÜV z.”
“Haben Sie einen Termin mit uns vereinbart?”
“Nein, das ist ein unangekündigter Termin. Der ist gesetzlich vorgeschrieben. Ich war letzte Woche schon einmal hier.”
“Weshalb kommen Sie dann heute wieder?”
“Ich habe jetzt die Unterlagen zusammengestellt, die fehlten.”
“Einen Moment bitte, ich frage meinen Mann. Bitte warten Sie vor der Tür.”

Mein Mann wusste Bescheid und ist mit dem Herrn in den Keller gegangen. Neugierig wie ich bin, ich hinterher.
“Ja, hier steht, dass keine Tür in gangbarer Höhe vorhanden ist, so dass Verletzungsgefahr im Kopfbereich besteht. Ist die Tür neu?”
“Nein, die ist nicht neu, die haben sie doch letzte Woche schon gesehen.”
“Da hatte ich aber meine Unterlagen nicht vollständig dabei.”
“Ja, aber wer hat Ihnen denn mitgeteilt, dass keine Tür in angemessener Höhe vorhanden ist?”
“Die Aufzugsfirma!”
“Das kann nicht sein, die Tür war immer schon da.”
“Ja, aber hier steht, dass sie nicht vorhanden ist.”
“Sie sehen aber doch, dass sie da ist.”
“Ja, haben Sie die denn nicht nachträglich einbauen lassen?”
“Nein!!! Kann es denn sein, dass es nicht unsere Unterlagen sind?”
“Nein, das kann nicht sein!”
“Wo steht denn unser Name? Oder die Nummer des Aufzuges?”
“Die steht hier nicht!”
“Dann sind es vielleicht gar nicht unsere Unterlagen!!”
“Doch, die müssen es sein, die sind ja in Ihrer Mappe!”
“Aber dass die Tür hoch genug ist, das sehen Sie aber doch, oder?”
“Ja, das werde ich mir jetzt notieren, den Rest muss ich dann klären.”

Daraufhin schlug mein Mann vor, dies jetzt sofort zu klären und bei der Aufzugsfirma anzurufen und herauszufinden, wie es zu diesem Missverständis kommen konnte. Davon aber wollte der Herr uun überhaupt nichts wissen, schon gar nicht davon, dass wir die Unterlagen kopieren wollten, um selbst prüfen zu könnnen.
Er wird den Rest noch klären und dann wieder kommen, ob unangekündigt oder nicht, das hat er nicht verraten.
Wie oft man so etwas wohl mitmachen muss? Egal ob angekündigt oder nicht.

Datum: 15. Mai 2007
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. plasmaoxyd | Donnerstag, 17. Mai 2007 15:49
    1

    Im Aufzug einsperren und schmoren lassen. :P

  2. vered | Donnerstag, 17. Mai 2007 16:47
    2

    200 Seiten Kafka abschreiben lassen.

Kommentar abgeben