Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod – Das Spiel zum Buch

Das Spiel zum Buch – das ich mit Vergnügen gelesen habe – war ein Weihnachtsgeschenk. Da ich eigentlich ein Spielmuffel bin, lag es bis vor einiger Zeit unberührt im Schrank. Auf der Suche nach einer sinnvollen Beschäftigung für (Vertretungs-)Stunden – die sind nach den Zeugniskonferenzen, vor allem in fremden Klassen oder in Klassen, die man nach den Ferien nicht weiterführt, besonders begehrt – fiel mir dieses Spiel wieder ein.
Nach genauerer Ansicht eignet es sich für Vertretungsstunden, auf jeden Fall im Fach Deutsch. Man kann damit spielerisch Wortübungen durchführen, Redewendungen überprüfen – jüngere Schüler mögen es, diese dann auch pantomimisch vorzuführen – oder Präpositionen und Konjunktionen unterscheiden lernen. Ich selbst war einige Male unsicher – zum Spaß der Schüler.
Man kann das Spiel in Gruppen spielen, die gegeneinander konkurrieren, kann es als Frage- und Antwortspiel konzipieren, der Fantasie sind da eigentlich keine Grenzen gesetzt.
Nicht immer sinnvoll sind die Fragen nach der sprachlichen Herkunft der Wörter – es sei denn man setzt diese Spielkarten in der jeweiligen Fremdsprache ein.

Bastian Sick, Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod, Das Spiel zum Buch, Kosmos Verlag Stuttgart

Datum: 27. Juni 2007
Themengebiet: Rezensionen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Kommentar abgeben