Wutzettel aus dem Nachlass

Was man beim Aufräumen so alles findet!

Das bisher Kurioseste sind zig Blöcke mit folgender Aufschrift:

Wutzettel
Bei Wutanfall
zusammenknüllen
und in die Ecke
schmeißen!
Darunter ist ein Wutteufel abgebildet.

Schade, dass ich diesen Schatz nicht schon vor Wochen gefunden habe. Doch er wird mir sicher auch in Zukunft noch gute Dienste leisten.
Notfalls – bei Ausbleiben von Wutanfällen – kann die Rückseite als Notizzettel genutzt werden.
So gut ausgestattet, starte ich in die Zukunft.

Datum: 14. April 2008
Themengebiet: Allgemein, Aufgelesen, Worte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

3 Kommentare

  1. april | Mittwoch, 16. April 2008 15:56
    1

    Tolle Zettel, die sicher so mancher gut gebrauchen könnte. Besser Zettel zerknüllena als sonst was anstellen.

  2. vered | Donnerstag, 24. April 2008 19:08
    2

    Eine sehr liebe und kluge Tante schenkte mir jungem, schnell sich erzürnenden Ding eine schöne verwaiste Untertasse. Wenn ich mich einmal sehr aufrege, dürfe ich sie zerschlagen, aber ich bekomme nur diese. Sei sie weg, gebe es keine andere.
    Jahre lang nahm ich diese Untertasse mit auf meinen Lebenswanderungen. Wie oft hat sie mir geholfen, inne zu halten, bis ich mir beruhigt sagen konnte, es gäbe wohl noch Schlimmeres, ich warte besser ab.
    Die liebe und kluge Tante ist schon lange nicht mehr da, aber ihr „Tassensegen“ wirkt weiter.
    Daran musste ich beim Lesen der „Wutzettel aus dem Nachlass“ denken.

  3. mona lisa | Freitag, 25. April 2008 8:24
    3

    Das ist eine liebenswerte Anekdote, die mich hat schmunzeln lassen. Wie anders ginge es zum Teil zu, wenn jeder eine solche „Untertasse“, einen solchen „Wutzettel“ benutzte.

Kommentar abgeben