Dein eigen Licht sein

Gedichte habe ich immer schon gerne gelesen, mir die der Stimmung entspechenden ausgesucht, früher z.T. in schöne Kladden geschrieben, so dass ich meine eigenen Anthologien hatte. Sie stehen heute noch im Regal, letztendlich sind sie eine besondere Form eines Tagebuches. Auf Folgendes bin ich durch einen heutigen Kalenderspruch gestoßen. Mir gefällt besonders die 6. Strophe. Sie hat etwas Tröstliches, vor allem aber etwas Aufmunterndes, Forderndes:

Lied der Freude

Ach! was wollt ihr, trübe Sinnen
Doch beginnen!
Traurigsein hebt keine Noth;
Es verzehret nur die Herzen,
Nicht die Schmerzen,
Und ist ärger, als der Tod.

Dornenreiches Ungelücke,
Donnerblicke
Und des Himmels Härtigkeit
Wird kein Kummer linder machen;
Alle Sachen
Werden anders mit der Zeit.

Sich in tausend Thränen baden,
Bringt nur Schaden
Und verlöscht der Jugend Licht.
Unser Seufzen wird zum Winde;
Wie geschwinde
Aendert sich der Himmel nicht!

Heute will er Hagel streuen,
Feuer dräuen;
Bald gewährt er Sonnenschein;
Manches Irrlicht voller Sorgen
Wird uns morgen
Ein bequemer Leitstern sein.

Bei verkehrtem Spiele singen,
Sich bezwingen,
Reden, was uns nicht gefällt,
Und bei trübem Geist und Sinnen
Scherzen können,
Ist ein Schatz der klugen Welt.

Ueber das Verhängniß klagen,
Mehrt die Plagen
Und verräth die Ungeduld;
Solchem, der mit gleichem Herzen
Trägt die Schmerzen,
Wird der Himmel endlich hold.

Auf, o Seele, du mußt lernen,
Ohne Sternen,
Wenn das Wetter tobt und bricht,
Wenn der Nächte schwarze Decken
Uns erschrecken,
Dir zu sein dein eigen Licht.

Du mußt dich in dir ergötzen
Mit den Schätzen,
Die kein Feind zu nichte macht
Und kein falscher Freund kann kränken
Mit den Ränken,
Die sein leichter Sinn erdacht.

Von der süßen Kost zu scheiden
Und zu meiden,
Was des Geistes Trieb begehrt,
Sich in sich stets zu bekriegen
Und zu siegen,
Ist der besten Krone werth.

(Hoffmann von Hoffmannswaldau)

Datum: 19. Oktober 2008
Themengebiet: Aufgelesen, Denk-Würdiges, Gedichte, Worte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. goldmarie12 | Dienstag, 21. Oktober 2008 13:14
    1

    DANKE – das sind schöne Worte!

  2. quersatzein | Mittwoch, 22. Oktober 2008 20:31
    2

    Eigentlich war das schon damals eine poetische Aufforderung zum positiven Denken.

    Übrigens: Die Idee, mit Lieblingsgedichten eine eigene Anthologie zusammenzustellen, finde ich sehr schön. (In meine Notizhefte schreibe ich Wendungen, Sätze und Textstellen, die mir besonders gefallen, was auch seinen Reiz hat.)

    Mit lieben Grüssen
    Brigitte

Kommentar abgeben