Lieben Rotkehlchen Gartenarbeit?

Dachrinnen säubern, Blätter zusammenkehren, den Wasserhahn abdrehen, Oleander und Gartenstühle ins Winterquartier bringen, das waren Arbeiten, mit denen ich in der letzten Woche beschäftigt war. Ich mache es gerne, bin ich doch an der frischen Luft, bewege mich, sehe, was ich schaffe und kann dabei überlegen, was und wo ich demnächst Weihnachstdeko anbringen will.
Dabei ist mir aufgefallen, dass mir ein Rotkehlchen Gesellschaft geleistet hat, ein sehr scheues, das immer wieder zur Seite hüpfte, wenn ich mich in seine Richtung bewegte, aber es blieb. Ich erinnere mich daran, dass ich bei meiner Gartenarbeit nahezu immer ein Rotkehlchen an meiner Seite hatte. In Marburg saß eins sogar stets fast in Reichweite und schaute neugierig zu. Ich kenne mich mit Vögeln nicht aus, doch habe ich den Eindruck, dass Rotkehlchen recht gesellig sind. Oder lieben sie nur Gartenabeit verrichtende Menschen?

Gerade fällt mir ein, dass ich vor Jahren ein zauberhaftes Buch über einen Vogel gelesen habe. Ein Freund hatte es mir geschenkt und ich habe gedacht: Ach du liebe Zeit. Das ist sicher nichts für mich. Nein, es war kein Roman über ein Rotkehlchen, sondern über ein Jahr im Leben einer Braunelle. Ein Buch, von dem fast ein Zauber ausging, der kaum zu beschreiben ist. Lesenswert!!
Ein Titel, der auch in der von Elke Heidenreich erlesenen Brigitte -Edition in 26 Bänden als Band 4 aufgenommen worden ist. Meine Ausgabe ist keine gebundene, sondern die Fischer Taschenbuchausgabe.

Nigel Hinton, Im Herzen des Tals, Frankfurt 1990, 288 S., ISBN 9783596283217

Datum: 23. November 2008
Themengebiet: Allgemein, Alltägliches, Rezensionen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

3 Kommentare

  1. Goldmarie | Montag, 24. November 2008 9:34
    1

    Oh- das Buch hab ich auch gelesen! Ich fand es vor fast 20 Jahren in einer Ferienbibliothek und bin froh, jetzt den Titel zu kennen!
    Die Geschichte hat mich sehr berührt, es war ein sehr nachhaltiges Buch. Danke für den Hinweis mit der Brigitte Bibliothek – wird zu Weihnachten wohl “unterm Baum” liegen.
    Liebe Grüße!

  2. mona lisa | Montag, 24. November 2008 13:06
    2

    Ja bitte. Ich habe mich über die Wirkung des Buches auf mich damals sehr gewundert.

  3. Ingrid | Montag, 24. November 2008 16:06
    3

    Ich kann dir leider keine antwort auf deine frage geben; ich hätte gerne selbr eine. denn auch ich habe diese erfahrung mal gemacht. beim umgraben eines beetes kam ein rotkehlchen ganz nahe; es ist mir fast auf den spaten gehüpft.

Kommentar abgeben