Herbstanfangsgeburtstag

Gestern vor 26 Jahren war es ähnlich schön, sonnig und doch schon herbstlich. Der Rasen musste geschnitten werden. Hochschwanger habe ich die Sonne in vollen Zügen genossen, dennoch unglaublich müde.
Und in der Nacht vom 22. auf den 23. September ging es dann los. Nach einem Blasensprung bin ich ins Krankenhaus gefahren, relativ schnell und unproblematisch habe ich den zweiten Sohn zur Welt gebracht. Und das war auch gut so, denn in der Nacht kam ein Kind nach dem anderen zur Welt. Kurz nach der Geburt wurde ich mit Baby in den Armen aus dem Kreisssaal geschoben. Sie hatten nicht einmal genügend Babybetten. Doch das machte mir nichts, ich konnte den zweiten Sohn im Arm halten, die Ruhe und Nähe genießen, was später nicht mehr sehr oft möglich war, da zu Hause der Älteste wartete, der gerade dabei war, die Welt für sich zu entdecken.
September, Oktober, Dezember nahezu jeden Monat ein (Kinder-)Geburtstag, dabei habe ich mir doch immer ein „Sommerbaby“ gewünscht, weil ich nachts beim Stillen immer so gefroren habe. Doch wie dem auch sei: Ich freue mich, dass sie da sind, dass sie so sind, wie sie sind. Und sie sind etwas Besonderes: zwei Sonntagskinder und ein Silvesterkind.
Raphael eröffnet in der jahreszeitlichen Reihenfolge den Geburtstagsreigen: herzlichen Glückwunsch.
Im Kindergarten habt ihr immer gesungen: Wie gut, dass du geboren bist (wir hätten dich sonst sehr vermisst). Ja, das stimmt. Ich bin froh, dass es dich gibt.

Datum: 23. September 2010
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

5 Kommentare

  1. Gabriela | Donnerstag, 23. September 2010 13:16
    1

    Erst einmal herzliche Gratulation!!!! Ich glaube, diesen Moment der Geburt vergiesst man wohl nie!
    Dein Text könnte fast von mir sein. Auch ich hatte mir immer ein Sommerkind gewünscht, nicht, weil ich gefroren hatte im Winter, sondern weil ich die langen Nächte so anstrengen fand. ich dachte immer, wenn es um fünf hell wäre, wäre das Wachsein erträglicher.
    Als die vierte dann am tatsächlich 23. August zur Welt kam, folgte ein kalter, nasser September, und es gab keinen Tag bis zu ihrem ersten Frühling, an dem es warmes und mützenfreies Wetter gewesen wäre, gefühlt also das „allerlängste“ Winterkind.
    Auch bei uns wird der Geburtstagsreigen an einem 23. eröffnet, eben im August, und dann folgen November, Dezember, 2x Februar (einer hätte Januar sein müssen, wollte nicht, der kleine Dickkopf!) und März. Auch wir haben zwei Sonntagskinder und ein Silvesterkind (und drei Montagskinder!)

    Ich gratuliere dem Geburtstagskind herzlich und auf Vorrat auch gleich zum baldigen Namenstag!

    Alles Liebe
    Gabriela

  2. mona lisa | Donnerstag, 23. September 2010 16:54
    2

    Ganz lieben Dank, freue mich, von dir hier zu lesen.

  3. Wildgans | Freitag, 24. September 2010 8:05
    3

    Ohne ihn zu kennen, ist herbstsonnenklar, dass es wunderbar ist, dass und wie er auf die Welt kam! Wie sang einst Cliff Richard: Congratulationes…
    Gruß von Sonja

  4. Quer | Freitag, 24. September 2010 16:45
    4

    Herzliche Gratulation an das herbstliche Sonntagskind im Manne! Und die zu recht stolze Mama!

    Gruss, Brigitte

  5. seelenruhig | Donnerstag, 30. September 2010 14:15
    5

    Liebe Später als gar nicht! Auch von mir die herzlichsten Glückwünsche! Auch an dich!!!

    Einstein oben brachte mich grade zum Lachen… ich sollte vielleicht sein System zum Namen merken heranziehen?!

    lieber Gruß von Ellen

Kommentar abgeben