Einsamkeit – furchtbar oder fruchtbar?

Wer hier regelmäßig vorbeikommt, kennt meine Vorliebe für die sonntägliche Sendung „Lebenszeichen“ im WDR 3. In der heutige  Sendung „Nur mit sich selbst verabredet – über Freuden und Qualen des Alleinseins“ geht es um die Einsamkeit als ein zur menschlichen Existenz gehörendes Phänomen: das Alleinsein, die Ein-samkeit und um möglichen Umgang mit ihr. Absolut hörens-wert und (als Manuskript) lesens-wert für die, die für die Wiederholung heute Abend im WDR 5 keine Zeit haben.
Ein-samkeit ist durch  Zwei-samkeit meist nicht aufzu-lösen, auch wenn viele dies glauben. Einsamkeit ist Gefängnis, das nur von innen zu öffnen ist, auch wenn Zwei-samkeit bei der Heilung hilfreich sein kann. Mascha Kaléko bringt es schlicht auf den Punkt:
Wie schön ist es allein zu sein!
vor allem, wenn man jemanden hat,
dem man sagen kann:
Wie schön ist es, allein zu sein.
Neugierig geworden? Dann hören und/oder lesen!

Datum: 19. Dezember 2010
Themengebiet: Rezensionen, Rezensionen (diverse) Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Ein Kommentar

  1. 1

    […] dieses Kindes erinnert möglicherweise an eigene Verletzungen in der Kindheit, die Einsamkeiten, die man aushalten musste, macht traurig, dass das Thema immer noch eins ist, und ist sprachlich […]

Kommentar abgeben