Frühling

Frühling

Die Vögel jubeln – lichtgeweckt -,
die blauen Weiten füllt der Schall aus;
im Kaiserpark das alte Ballhaus
ist ganz mit Blüten überdeckt.

Die Sonne schreibt sich hoffnungsvoll
ins junge Gras mit großen Lettern.
Nur dorten unter welken Blättern
seufzt traurig noch ein Steinapoll.

Da naht ein Lüftchen, fegt im Tanz
hinweg das gelbe Blattgeranke
und legt um seine Stirn, die blanke,
den blauen Syringenkranz.

(Rainer Maria Rilke)

Datum: 30. März 2011
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Ein Kommentar

  1. Quer | Mittwoch, 30. März 2011 18:31
    1

    Was so ein Frühlingslüftchen bewirken kann!
    Lassen wir uns anstecken davon!

    Liebe Grüsse,
    Brigitte

Kommentar abgeben