es ist wie es ist

– Es ist, wie es ist. –

Das anzunehmen, vielleicht auch hinzunehmen, kann eine ungeheure Erleichterung sein, wenn man nämlich in der Lage ist, die Bewertungen,

dass es ist, wie es ist,
einfach weglässt.

Dann nämlich ist es einfach so, wie es ist:
nicht schlimm,
nicht unmöglich,
nicht unsäglich,
keine „Sünde“,
nicht verwerflich
oder
was auch immer an Wertungen möglich ist.

Es ist einfach nur, wie es  ist.
Und darauf kann man sich einstellen,
damit kann man leben,
einfach nur
leben.

(mona lisa)

 

Datum: 20. Februar 2012
Themengebiet: Denk-Würdiges Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

8 Kommentare

  1. Wildgans | Montag, 20. Februar 2012 22:02
    1

    Das kommt mir sehr entgegen, da mich momentan die Sinnfragen so umtreiben…Merkwürdig, es kommt immer in Phasen, geht wieder weg- und ich weiß dann, was am besten ist: einfach nur leben.
    Gruß von Sonja

  2. mona lisa | Montag, 20. Februar 2012 22:07
    2

    Treiben dich die Sinnfragen um
    oder
    (be-) treibst du die Sinnfrage? ;)

  3. Siri | Dienstag, 21. Februar 2012 0:59
    3

    Danke für diese Stimmigen Gedanken. Siri

  4. Quer | Dienstag, 21. Februar 2012 6:59
    4

    Genügsam sein, bescheiden sein, das Geschehen hinzunehmen, wie es ist, das haben wir fast schon verlernt. Gut, wieder mal auf diese grundlegenden Wesenszüge hingewiesen zu werden.

    Dank und liebe Grüsse zu dir,
    Brigitte

  5. mona lisa | Dienstag, 21. Februar 2012 11:01
    5

    Siri: immer wieder gern ;)

  6. mona lisa | Dienstag, 21. Februar 2012 11:02
    6

    Ja, Quer ich denke, es ist eine Form der Achtsamkeit, die immer wieder einzuüben, aufrechtzuerhalten ist.
    Dir einen lebendigen Tag!

  7. Menachem | Mittwoch, 22. Februar 2012 19:38
    7

    Macht uns das nicht bewegungsunfähig, mona lisa? Es ist wie es ist – das ist sicher die momentane Situation, aber auch die Zunkuft?

  8. mona lisa | Mittwoch, 22. Februar 2012 22:40
    8

    Menachem, annehmen, was ist, wie es ist, damit leben zu lernen ist m.E. das Gegenteil von Bewegungsunfähigkeit und schließt Veränderungen im Hinblick auf die Zukunft nicht aus. Für mich kein Widerspruch.

Kommentar abgeben