Uraufführung Ruhrfestspiele Recklinghausen: Max Frisch, Antwort aus der Stille

Die Erzählung „Antwort aus der Stille “ wird bei den diesjährigen Ruhrfestspielen als Theaterstück uraufgeführt und zwar als Koproduktion mit dem Deutschen Theater Berlin. Grund genug, diese Erzählung zu lesen, zumal ich schon als Schülerin Frisch gern im Unterricht gelesen habe.
Es geht um einen jungen Mann, der sich die Frage stellt, wozu man lebt. Alles, nur kein gewöhnliches Leben will er leben. Doch bisher hat er noch nichts Außergewöhnliches erlebt, so dass bei ihm das Gefühl aufkommt, eigentlich noch nicht wirklich gelebt zu haben. Geht es also darum, was wirkliches, eigentliches Leben ist?
Der junge Mann glaubt, seine Gewöhnlichkeit durch eine außergewöhnliche Bergtour überwinden zu können, nämlich eine Route zu wählen, die noch niemand gegangen ist. Er gerät in große Gefahr, kommt mit erfrorenen Gliedern, aber geläutert zurück und ist davon überzeugt: „Daß es ein unsagbar ernstes Glück ist, leben zu dürfen, und daß wohl nirgends die Leere sein kann, wo dies Gefühl auch nur einmal wirklich errungen worden ist, dies Gefühl der Gnade und des Dankes.“ Dieser Wandlungsprozess allerdings bleibt dem Leser verborgen.
Die Erzählung erschien das erste Mal 1937 und weist inhaltlich und stilistisch deutlich Merkmale der damaligen bürgerlichen Gesellschaft auf, erkennbar am vorherrschenden Rollenverhältnis  und – verständnis von Mann und Frau, welches durch das unbefangene, unkonventionelle Verhalten der jungen Schwedin infrage gestellt wird, die ihre Ferien auf der Hütte verlebt, von der aus der junge Mann aufbricht.
Wie dieses Stück wohl auf der Bühne umgesetzt wird? Am 7./8./9. Juni im Theaterzelt  zu sehen. Ob’s noch Karten gibt,  entzieht sich meiner Kenntnis.

Max Frisch, Antwort aus der Stille. Eine Erzählung aus den Bergen. Mit einem Nachwort von Peter Matt, Frankfurt/M 2011, 172 S. (inclusive Nachwort), ISBN 978-3-518-46219-5

Datum: 9. März 2012
Themengebiet: Buch-Rezensionen, Rezensionen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

3 Kommentare

  1. Wildgans | Freitag, 9. März 2012 9:52
    1

    Dem Tod scheint es gleichgültig, ob solche Wandlungsprozesse stattgefunden haben oder eben nicht. Nichtsdestotrotz gibt es uns ein unvergleichliches Geborgenheitsgefühl, wenn wir den Sinn für uns im Inneren gefunden haben! Dass er dieses Ringen so gut beschrieb, dafür mochte und mag ich Frisch auch!
    Gruß von Sonja

  2. mona lisa | Samstag, 10. März 2012 8:33
    2

    Wildgans, kennst du „Antwort aus der Stille“?

  3. Wildgans | Samstag, 10. März 2012 23:07
    3

    Nein.

Kommentar abgeben