Liebesengel

Engel der Liebe

Du suchst umsonst auf irrem Pfade
Die Liebe dir im Drang der Welt.
Ein Wunder ist die Liebe, Gnade,
die wie der Tau vom Himmel fällt.
Sie kommt wie Nelkenduft im Winde,
sie kommt wie durch die Nacht gelinde
Aus Wolken fließt des Mondes Schein.
Da gilt kein Ringen, kein Verlangen.
In Demut magst Du sie empfangen,
als kehrt ein Engel bei dir ein.

(Emanuel Geibel)

Datum: 28. April 2012
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Ein Kommentar

  1. Quer | Samstag, 28. April 2012 7:37
    1

    So engelgleich sanft kann die Liebe manchmal sein. Aber auch stürmisch wie der Frühlingsföhn.

    Lassen wir sie walten und freuen wir uns über ihre Kraft!

    Schöne Grüsse zu dir, Mona Lisa.
    Brigitte

Kommentar abgeben