Verletzlichkeit als Bedingung des Glücks?

Die Fülle der A r t e n des Leides fällt wie ein unendlicher Schneewirbel auf einen solchen Menschen, wie ebenfalls an ihm die stärksten Blitze des Schmerzes sich entladen. Allein unter dieser Bedingung, von allen Seiten und bis ins Tiefste hinein dem Schmerze immer offen zu stehen, kann er den feinsten und höchsten Arten des Glücks offen stehen.

(Friedrich Nietzsche)

Datum: 9. April 2012
Themengebiet: Aufgelesen, Frag-Würdiges, Worte, Zitate Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Gabriela | Montag, 9. April 2012 21:09
    1

    wenn das stimmt….

  2. Quer | Dienstag, 10. April 2012 6:04
    2

    Das macht sehr nachdenklich – und ja, so könnte es sein…

    Liebe Grüsse,
    Brigitte

Kommentar abgeben