Pfauenfeder

In deiner Feinheit sondergleichen,
wie liebte ich dich schon als Kind.
Ich hielt dich für ein Liebeszeichen,
das sich an silberstillen Teichen
in Kühler Nacht die Elfen reichen,
wenn alle Kinder schlafen sind.

Und weil Großmütterchen, das gute,
mir oft von Wünschegerten las,
so träumte ich, du Zartgemute,
in deinen feinen Fasern flute
Die kluge Kraft der Rätselrute –
und suchte dich im Sommergras.

(Rainer Maria Rilke)

Datum: 27. Mai 2012
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Montag, 28. Mai 2012 6:39
    1

    So leicht, so zartbeschwingt möge der Tag für dich werden, Mona Lisa!

    Liebe Grüsse

  2. mona lisa | Montag, 28. Mai 2012 7:57
    2

    Danke Quer, dir auch einen federleichten Tag!

Kommentar abgeben