Verdacht und Steuererklärung

Wildgans‘ Tipp folgend lese ich zur Zeit Peter Nolls, Diktate über Sterben und Tod, ein Buch auch mit Gedanken über das alltägliche Leben und seine Fallstricke:

„Denn man wird immer der Taten verdächtigt, die die anderen begehen. Der Verdacht muss ja aus einem Kopf kommen, der sich mit den Taten beschäftigt, deren er andere verdächtigt.“

Ist mir schon des öfteren passiert, dass ich mit verdächtigen Gedanken anderer konfrontiert worden bin.

„Ich erinnere mich an ein beiläufig aufgeschnapptes Gespräch …:’Also, wenn Sie für eine Bank oder Versicherung ein Gutachten machen, dann versuchen Sie bloss nicht, das Honorar bei der Steuererklärung zu vergessen.‘ Also hat man sich mit der Frage beschäftigt, welche Honorare man bei der Steuererklärung vergessen könne und welche nicht.“

Datum: 1. September 2012
Themengebiet: Aufgelesen, Merk-Würdiges Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Ein Kommentar

  1. Wildgans | Montag, 3. September 2012 10:16
    1

    Oh, das freut mich. Werde es auch wieder lesen…
    Gruß von Sonja

Kommentar abgeben