Wünschelrute

Schläft ein Lied in allen Dingen,
Die da träumen fort und fort,
Und die Welt hebt an zu singen,
Triffst du nur das Zauberwort.

(Joseph von Eichendorff)

Datum: 21. Januar 2013
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

6 Kommentare

  1. manacur | Montag, 21. Januar 2013 18:02
    1

    Was nicht alles so in Wintergedichten verborgen ist! :-)

  2. mona lisa | Montag, 21. Januar 2013 20:55
    2

    Wieso ist es für dich ein Wintergedicht, manacur?

  3. Quer | Dienstag, 22. Januar 2013 7:09
    3

    Zaubern müsste man können!

    Liebe Grüsse in den verträumten Tag,
    Brigitte

  4. Sonja | Dienstag, 22. Januar 2013 7:31
    4

    Frisch aufgewacht überlege ich, wie dieses wundervolle Gedicht umgeschrieben werden könnte (wie das auf der Seite der Leser hinten in der “ZEIT” immer jemand macht)…

  5. mona lisa | Dienstag, 22. Januar 2013 8:16
    5

    Ja Quer, wer wünscht sich das nicht ab und zu. Dir wenigstens einen zauberhaften heutigen Tag!

  6. mona lisa | Dienstag, 22. Januar 2013 8:18
    6

    Sonja, dir fällt bestimmt etwas ein. Lass uns dann daran teilhaben. Dir einen kreativen Tag!

Kommentar abgeben