Karfreitag

Verhangener Tag, im Wald noch Schnee,
Im kahlen Holz die Amsel singt:
Des Frühlings Atem ängstlich schwingt,
Von Lust geschwellt, beschwert von Weh.

So schweigsam steht und klein im Gras
Das Krokusvolk, das Veichennest,
Es duftet scheu und weiß nicht was,
Es duftet Tod und duftet Fest.

Baumknospen stehn von Tränen blind
Der Himmel hängt so bang und nah,
Und alle Gärten, Hügel sind
Gethsemane und Golgatha.

(Hermann Hesse)

Datum: 29. März 2013
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Quer | Freitag, 29. März 2013 6:49
    1

    Wie schön und pasasend für diesen Tag!

    Liebe Grüsse ins Nassgrau,
    Brigitte

  2. mona lisa | Freitag, 29. März 2013 8:32
    2

    Hier sieht’s genauso aus.
    Hab dennoch einen guten Tag!

  3. bea | Freitag, 29. März 2013 23:06
    3

    Immer wieder schön, Hesses Naturzeichnungen mit Worten…wir haben hier das Glück, dass es meteorologisch nicht mehr aktuel ist.
    Deshalb:
    sonnige Ostergrüsse aus dem Süden!

  4. mona lisa | Samstag, 30. März 2013 7:53
    4

    Habt ihr es gut Bea, hier hat sich gefrorener Nebel um alles gelegt! Sieht gut aus, ist aber noch ziemlich kalt.

Kommentar abgeben