Sommernacht

Mit des Mondes Silberauge
Träum‘ ich in die blaue Welt.
Scharf ergießt sich meine Blickes Lauge
Über Dorf und Feld.

Aber in die Ferne
Dringt mein Blick verweint.
Sind es Lichter, sind es Sterne?
Berg und Himmel wohl vereint.

Hügel… Himmel… Ich verfehle
Eure Grenzen gern…
Und so weißt auch du nicht, Seele,
Ob du Licht bist oder Stern.

(Klabund)

Datum: 18. Juli 2013
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Donnerstag, 18. Juli 2013 6:45
    1

    Auch Klabund passt wunderbar zu diesen lauen Sommerabenden…

  2. mona lisa | Donnerstag, 18. Juli 2013 7:31
    2

    Ein Sommerabenensemble sozusagen, Quer!
    Dir ebenfalls einen feinen Sommertag und -abend!

Kommentar abgeben