klingend tönende Seelen

Mir war so weh. Ich sah dich blaß und bang.
Das war im Traum. Und deine Seele klang.

Ganz leise tönte meine Seele mit,
und beide Seelen sangen sich: Ich litt.

Da wurde Friede tief in mir. Ich lag
im Silberhimmel zwischen Traum und Tag.

(Rainer Maria Rilke)

Datum: 21. September 2013
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Ein Kommentar

  1. Quer | Samstag, 21. September 2013 7:30
    1

    Wunderschön und wundersam tröstlich!

    Liebe Grüsse und viel Silberklang ins Wochenende,
    Brigitte

Kommentar abgeben