Herbstbild

Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
Die schönsten Früchte ab von jedem Baum.

O stört sie nicht, die Feier der Natur!
Dies ist die Lese, die sie selber hält,
Denn heute löst sich von den Zweigen nur,
Was vor dem milden Strahl der Sonne fällt.

(Friedrich Hebbel)

Datum: 7. Oktober 2013
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Quer | Montag, 7. Oktober 2013 8:46
    1

    Ein wahrer Klassiker unter den Herbstgedichten! Man kann die Verse immer wieder mit Genuss und leisem Kopfnicken lesen.

    Liebe Grüsse zum Wochenbeginn,
    Brigitte

  2. rosadora | Dienstag, 8. Oktober 2013 6:49
    2

    und ich habs immer dem rmr zugerechnet
    nasowas
    danke
    schön und ergreifend ists in jedem fall
    danke
    rosadora

  3. mona lisa | Dienstag, 8. Oktober 2013 21:41
    3

    Hätte gut von ihm sein können.
    Genießen wir doch einfach unsere Feier der Natur.

  4. mona lisa | Dienstag, 8. Oktober 2013 21:43
    4

    Quer, mir ist dieses Gedicht das erste Mal bewusst vor die Augen gekommen.

Kommentar abgeben