durchs Augenglas der Liebe

Die Welt durchaus ist lieblich anzuschauen,
Vorzüglich aber schön die Welt der Dichter;
Auf bunten, hellen oder silbergrauen
Gefilden, Tag und Nacht, erglänzen Lichter.
Heut ist mir alles herrlich; wenn’s nur bliebe!
Ich sehe heut durchs Augenglas der Liebe.

(aus: Johann Wolfgang v. Goethe, Westöstlicher Divan Suleika Nameh – Buch Suleika)

Datum: 24. November 2013
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Sonja | Sonntag, 24. November 2013 21:17
    1

    Oh, durch dieses Augenglas ist die Welt eine einzige Wärme und Seligkeit…

  2. mona lisa | Sonntag, 24. November 2013 22:00
    2

    Ja, auf jeden Fall.
    Scheint mir nicht die rosarote zu sein.

  3. Quer | Montag, 25. November 2013 7:39
    3

    Die Welt etwas schönreden kann selten schaden.
    Man sollte öfter durchs Augenglas der Liebe schauen: Ich versuchs mal wieder!

    Lieben Morgengruss,
    Brigitte

  4. mona lisa | Montag, 25. November 2013 7:47
    4

    Gutes Gelingen und viel Spaß dabei!

Kommentar abgeben