Trotzdem

Manchmal vom Regal der Wand
hol ich meinen Schopenhauer,
einen >Kerker voller Trauer< hat er dieses Sein genannt. So er recht hat, ich verlor nichts: in Kerkereinsamkeiten weck ich meiner Seele Saiten glücklich wie einst Dalibor. (RainerMaria Rilke)

Datum: 16. November 2013
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

3 Kommentare

  1. Sonja | Samstag, 16. November 2013 10:16
    1

    Schön!
    Ich gehe jetzt meiner Seele freundliche Saiten wecken, nachdem das Körpergeplage so nach und nach aufgewacht ist…

  2. mona lisa | Samstag, 16. November 2013 10:45
    2

    Sooo schlimm??
    Viel Spaß beim Saitenwecken!

  3. rosadora | Sonntag, 17. November 2013 20:53
    3

    ich lege jetzt meine aufgeweckte seele schlafen damit sie sich beruhigen kann
    rosadora

Kommentar abgeben