Beherzigung

Ach, was soll der Mensch verlangen?
Ist es besser, ruhig bleiben,
Klammernd fest sich anzuhangen?
Ist es besser, sich zu treiben?

Soll er sich ein Häuschen bauen?
Soll er unter Zelten leben?
Soll er auf die Felsen trauen?
Selbst die festen Felsen beben.

Eines schickt sich nicht für alle!
Sehe jeder, wie er’s treibe,
Sehe jeder, wo er bleibe,
Und wer steht, daß er nicht falle!

(Johann Wolfgang v. Goethe)

Datum: 4. Dezember 2013
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Sonja | Donnerstag, 5. Dezember 2013 12:37
    1

    Hört sich nach Freiheit des Menschen an- und Tun je nach Gusto – und IMMER geht es auch nicht, das Aufpassen vor den Lebensfallgründen…

  2. mona lisa | Donnerstag, 5. Dezember 2013 17:21
    2

    Ja Sonja, dann aber auch mit den Konsequenzen leben!

Kommentar abgeben