ewiges Schwanken?

Der Mensch mag seine höhere Bestimmung auf Erden oder im Himmel, in der Gegenwart oder in der Zukunft suchen, so bleibt er doch innerlich einem ewigen Schwanken, von außen einer immer störenden Einwirkung ausgesetzt, bis er ein für allemal den Entschluß faßt, zu erkären, das Rechte sei das, was ihm gemäß ist.

(Goethe, Dichtung und Wahrheit)

Datum: 16. Februar 2014
Themengebiet: Aufgelesen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Kommentar abgeben