Frühlingseinsamkeit

Ich schreite einsam weiter. Mir zuhäupten
fühl ich den Frühling in den Zweigen zittern.
Und einmal werde ich mit unbestäubten
Sandalen warten an den Gartengittern.

Und du wirst kommen wenn ich dich brauche,
und wirst mein Zaudern nehmen als ein Zeichen,
und wirst mi still vom allerletzten Strauche
die vollen Sommerrosen niederreichen.

(Rainer Maria Rilke)

Datum: 17. Februar 2014
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Kommentar abgeben