klein und fein

Immer, wenn ich Veilchen sehe, fällt mir ein Eintrag in meinem Poesiealbum ein:
Sei wie das Veilchen im Moose, sittsam bescheiden und rein
und nicht wie die stolze Rose, die immer bewundert will sein.
Sehe ich Rosen, funktioniert es nicht.
Dabei sind Veilchen einfach nur Veilchen und Rosen einfach nur Rosen, den Rest erledigt der Mensch mit seinen Wertungen und Assoziationen.
Ich mag übrigens beide, auch wenn man sie nicht gemeinsam in eine Vase stellen kann.

image

image

Datum: 14. März 2014
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Gabriela | Freitag, 14. März 2014 14:58
    1

    Und immer, wenn ich Vergissmeinnicht sehe, fällt mir ein Eintrag hier in deinem Blog ein, der mir total zu Herzen gegangen ist. Daher habe ich heute morgen auch schon an dich gedacht…
    Grüss dich lieb
    Gabriela

  2. mona lisa | Freitag, 14. März 2014 18:50
    2

    ja, ich erinnere beides!
    Ich freue mich immer, von dir zu lesen hier u. auf deinem Blog. Es spricht mir so vieles aus der Seele. Vieles deckt sich auch mit meinen Erfahrungen, auch wenn deine Art es zu formulieren eine andere ist. ich finde sie immer noch sehr berührend.
    Dank dir dafür, denn auf deinem Blog ist dieser Dank nicht so einfach ;)

  3. Quer | Samstag, 15. März 2014 7:38
    3

    Wahrscheinlich evozieren wir fast zu jeder Pflanze (auch zu den Bäumen) Erinnertes, Märchenhaftes und Herumgesprochenes. Das zeigt auch, wie nah und verbunden wir uns der Natur fühlen.

    Liebe Grüsse in ein schönes Wochenende,
    Brigitte

  4. mona lisa | Samstag, 15. März 2014 10:20
    4

    Welche “Sprüche” kennst denn du?
    Dir auch ein angenehmes Wochenende!

Kommentar abgeben