Vorfrühling

Härte schwand. Auf einmal legt sich Schonung
an der Wiesen aufgedecktes Grau.
Kleine Wasser ändern die Betonung.
Zärtlichkeiten, ungenau,
greifen nach der Erde aus dem Raum.
Wege gehen weit ins Land und zeigen’s.
Unvermutet siehst du seines Steigens
Ausdruck in dem leeren Baum.

(Rainer Maria Rilke)

Datum: 20. März 2014
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Freitag, 21. März 2014 17:07
    1

    Er konnte solche Gefühle einfach wunderbar ausdrücken!

    Lieben Frühlingsgruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Samstag, 22. März 2014 9:29
    2

    Ja, (fast) beneidenswert!

Kommentar abgeben