der „feurige Atem der Hölle“

Mendel Singers erster Eindruck von Amerika gleicht seinem Bild von der Hölle:

„Der Wind war kein Wind, er bestand aus Lärm und Geschrei, er war ein wehender Lärm. Er setzte sich zusammen aus einem schrillen Klingeln von hundert unsichtbaren Glocken, aus dem gefährlichen, metallenen Dröhnen der Bahnen, aus dem tutenden Rufen unzähliger Trompeten, aus dem flehentlichen Kreischen der Schienen an den Kurven der Streets, aus dem Gebrüll Macs, der durch einen übermächtigen Trichter seinen Passagieren Amerika erläuterte, aus dem Gemurmel der Menschen ringsum, aus dem schallenden Gelächter eines fremden Mitreisenden hinter Mendels Rücken, aus dem unaufhörlichen Reden, die Sam in des Vaters Angesichts warf, Reden, die Mendel nicht verstand, zu denen er aber fortwährend nickte, ein furchtsames und zugleich freundliches Lächeln um die Lippen, wie eine schmerzende Klammer aus Eisen. … Amerika drang auf ihn ein, Amerika zerbrach ihn, Amerika zerschmetterte ihn.“

(aus: Joseph Roth, Hiob. Roman eines einfachen Mannes, Braunschweig 2012, S. 86f.)

Datum: 27. April 2014
Themengebiet: Aufgelesen, Zitate Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Kommentar abgeben