Die ersten und die letzten zwei Sätze

Gans besonders für: Wildgans

„Als Erstes ist da der Geruch von Blut und Kaffee. Die Kaffeemaschine steht drüben auf dem Tisch, und das Blut ist in meinen Schuhen.“

Nein, es ist keine moderne Variante von „Aschenputtel“.

„tschick“, ein Roman von Wolfgang Herrndorf endet so:

„Weil, man kann zwar nicht ewig die Luft anhalten. Aber doch ziemlich lange.“

Ob „man“ bzw. „ich“ die ganze Zeit über die Luft anhält, weiß ich noch nicht. Doch: die Rezension folgt! Bestimmt! So oder so!

Datum: 7. Mai 2014
Themengebiet: Aufgelesen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Sonja | Mittwoch, 7. Mai 2014 6:54
    1

    Was sehe ich da am frühen Morgen, eine Art Widmung. Herzlichen Dank! Das Buch las ich vor ein paar wenigen Jahren und bin nun gespannt auf Deine Einschätzung!

  2. mona lisa | Freitag, 9. Mai 2014 7:39
    2

    Gern geschehen!

Kommentar abgeben