Rotkehlchen

Gestern noch einmal den Rasen gemäht, ein Rotkehlchen in Sichtweite. Das gefällt mir. Wilhem Busch hat es sogar bedichtet:

Rotkehlchen auf dem Zweige hupft,
wipp, wipp!
Hat sich ein Beerlein abgezupft,
knipp, knipp!
Lässt sich zum klaren Bach hernieder,
tunkt Schnäblein rein und hebt es wieder,
stipp, stipp, nipp, nipp!
Und schwingt sich wieder in den Flieder.

Es singt und piepst ganz allerliebst,
zipp, zipp, zipp, zipp, trill!
Sich eine Abendmelodie.
Steckt´s Köpfchen dann ins Federkleid
und schlummert bis zur Morgenzeit.

(Wilhelm Busch)

Datum: 26. Oktober 2014
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Quer | Sonntag, 26. Oktober 2014 7:13
    1

    Allerliebst hat der Herr Busch das Rotkehlchen porträtiert!

    Und du hast dir nach der Gartenarbeit einen erholsamen Sonntag verdient.

    Herzlichen Gruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Sonntag, 26. Oktober 2014 7:44
    2

    Ja, es stapeln sich die noch ungelesenen Bücher.
    Doch das ist – meist jedenfalls – Erholung pur.
    Dir ebenfalls einen erholsamen Sonntag!

  3. Sonja | Sonntag, 26. Oktober 2014 10:00
    3

    Bei Mara war auch eins:

    http://gartenzaun.wordpress.com/2014/10/25/289365-rotkehlchen/

  4. mona lisa | Sonntag, 26. Oktober 2014 11:09
    4

    Eine schöne Ergänzung, zum Fotografieren bin ich nämlich nicht gekommen. Danke dir!

Kommentar abgeben