artig sein

Eine sicher schon auf die Achzigjahre zugehende Frau zu ihrem Mann:
„Geh ruhig, ich bleib artig hier sitzen, bis du wiederkommst.“

Hört das mit dem „Artigsein“, dem „Liebsein“ denn nie auf?

Datum: 30. Mai 2015
Themengebiet: Aufgeschnappt Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

8 Kommentare

  1. Melle | Samstag, 30. Mai 2015 14:17
    1

    Ich glaube, man kann da nur auf die Kinder und Kindeskinder hoffen. Den meisten Frauen dieser Generation scheint der Wert des Artigseins im Knochenmark zu sitzen.

  2. Gabriela | Samstag, 30. Mai 2015 17:01
    2

    Ich glaube, wenn man das 80 Jahre lang so gemacht hat, wird es zum kleinen Glück, artig sein zu dürfen. Alles andere hat man nach so langer Zeit bestimmt vergessen. Es ist auch nach 50 Jahren nicht ganz einfach, aus dem Muster auszubrechen und nicht zu warten, wenn er geht….
    Lieben Gruss, Gabriela :)

  3. mona lisa | Samstag, 30. Mai 2015 17:20
    3

    Melle, ihnen wurde es wahrscheinlich mit der Muttermilch, eingeflößt und anschließend mit ( zumindest angedrohten) Prügeln beigebracht.

  4. mona lisa | Samstag, 30. Mai 2015 17:22
    4

    Gabriela, das kleine Glück muss reichen, nach den Sternen zu greifen war nicht angesagt.
    Sie mussten“ kleine Brötchen“ backen, hieß es. Was sollten sie auch machen, wenn sie finanziell abhängig waren/ sind?

  5. Quer | Samstag, 30. Mai 2015 18:39
    5

    Das könnte doch auch ironisch gemeint sein. :-)
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  6. mona lisa | Samstag, 30. Mai 2015 18:53
    6

    Quer, sicher nicht :(
    Sie meinte das völlig ernst.

  7. Quer | Sonntag, 31. Mai 2015 7:04
    7

    Ja, dann: tragisch!

  8. mona lisa | Sonntag, 31. Mai 2015 7:18
    8

    Eben! Und irgendwie traurig. Doch für sie offensichtlich normal.

Kommentar abgeben