Elke Heidenreich, ERIKA, Das Adventskalenderbuch

image
© Alexandra Rügler/Edition Büchergilde

Tatsächlich, heute in drei Monaten ist Heilig Abend! Wer einen Adventskalender besitzt, würde dann das letzte „Törchen“ aufmachen. Zeit also, sich nach Adventskalendern umzusehen.
Für Leseratten, Bücher- und Geschichtenliebhaber bietet sich der Adventskalender ERIKA an.
image
© Alexandra Rügler/Edition Büchergilde

ERIKA ist Elke Heidenreichs bekannte Geschichte von Betty, die vor den Feiertagen Bilanz zieht und erkennt, dass es in ihrem Leben zuviel Arbeit und zu wenig Liebe gibt. Sie macht sich mit Erika, einem riesigen rosa Plüschschwein, auf den Weg, ihren ehemaligen Freund in Lugano zu besuchen.

Diese Geschichte ist auf sehr ungewöhnlich Art von Alexandra Rügler, die in Seoul traditionelle Zeichentechnik studiert hat, bebildert worden.
image
© Alexandra Rügler/Edition Büchergilde

Ein leicht asiatischer Einfluss ist unverkennbar und die Bilder lassen einen zunächst nicht unbedingt an (deutsche) Adventszeit denken, der golden gehaltene Inneneinband dann schon eher.

Blättert man das Buch durch, bekommt man – im wörtlichen Sinne – einen bildhaften Eindruck dieser Geschichte mit viel Einfluss für eigene Interpretationen, wie das bei Bilderbüchern stets der Fall ist.

Ab dem 1. Dezember kann man dann jeden Tag eine Seite des in japanischer Bindung hergestellten Buches aufschneiden und die Geschichte von Erika, dem rosa Plüschschwein, lesen.

Ich finde: ERIKA ist eine außergewöhnliche Idee für einen Adventskalender, der auf keinen Fall das Hüftgold anschwellen lässt. Geeignet für Menschen, die gerne lesen, sicher auch für die, die ERIKA schon kennen. Denn sie kommt in ziemlich ungewohnter Aufmachung daher.

Elke Heidenreich, ERIKA, Das Adventskalenderbuch, illustriert v. Alexandra Rügler, Collection Büchergilde, Frankfurt/M 2015, ISBN 978-3-86406-058-8

Datum: 24. September 2015
Themengebiet: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Kommentar abgeben