meines Wesens Dunkelstunde

Ich liebe meines Wesens Dunkelstunden,
in welchen meine Sinne sich vertiefen;
in ihnen hab ich, wie in alten Briefen,
mein täglich Leben schon gelebt gefunden
und wie Legende weit und überwunden.

Aus ihnen kommt mir Wissen, daß ich Raum
zu einem zweiten zeitlos breiten Leben habe.
Und manchmal bin ich wie der Baum,
der, reif und rauschend, über einem Grabe
denTraum erfüllt, den der vergangne Knabe
(um den sich seine warmen Wurzeln drängen)
verlor in Traurigkeiten und Gesängen.

(Rainer Maria Rilke, aus: Vom mönchischen Leben)

Datum: 14. Oktober 2015
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Freitag, 16. Oktober 2015 7:53
    1

    Schön und melancholisch – Rilke eben!

    Lieben Gruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Freitag, 16. Oktober 2015 8:10
    2

    Ab und zu muss es halt Rilke sein!
    Liebe Grüße aus dem Nebel!

Kommentar abgeben