Überlaß es der Zeit

Erscheint Dir etwas unerhört,
bist Du tiefsten Herzens empört,
bäume nicht auf, versuch’s nicht mit Streit,
berühr‘ es nicht, überlaß es der Zeit.
Am ersten Tag wirst Du feige Dich schelten,
am zweiten läßt Du Dein Schweigen schon gelten,
am dritten hast Du’s überwunden;
alles ist wichtig nur auf Stunden,
Ärger ist Zehrer und Lebensvergifter,
Zeit ist Balsam und Friedensstifter.

(Theodor Fontane)

Datum: 31. Oktober 2015
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Quer | Samstag, 31. Oktober 2015 16:56
    1

    Ja, überlassen wir das Bittere der Zeit.
    Allerdings gibt es auch Dissonanzen, die müssen einfach aufgearbeitet werden, um wieder miteinander ins Reine zu kommen.

    Lieben Gruss in den letzten Oktobertag,
    Brigitte

  2. mona lisa | Samstag, 31. Oktober 2015 18:34
    2

    Auf jeden Fall!
    Die Zeit heilt nämlich nicht alle Wunden, sie macht sie höchstens erträglicher!
    Liebe Grüße!

  3. Sonja | Sonntag, 1. November 2015 19:33
    3

    Wie wahr, wie wahr – und dergleichen schreibt man sicher nicht mit 17!

  4. mona lisa | Sonntag, 1. November 2015 21:04
    4

    Bestimmt nicht ;)
    Liebe Grüße!!

Kommentar abgeben