Winterschlaf

image

Indem man sich zum Winter wendet,
Hat es der Dichter schwer,
Der Sommer ist geendet,
Und eine Blume wächst nicht mehr.

Was soll man da besingen?
Die meisten Requisiten sind vereist.
Man muß schon in die eigene Seele dringen
– Jedoch, da hapert’s meist.

Man sitzt besorgt auf seinem Hintern.
Man sinnt und sitzt sich seine Hose durch,
– Da hilft das eben nichts, da muß man eben überwintern
Wie Frosch und Lurch.

(Klabund, 1890-1928)

Datum: 13. Dezember 2015
Themengebiet: Alltägliches, Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Sonntag, 13. Dezember 2015 7:52
    1

    Köstlich! Und heute ist doch tatsächlich das Thermometer in den Minusbereich gerutscht.

    Dir einen gemütlichen Adventssonntag und „Hosenrutschtag“,

    Brigitte

  2. mona lisa | Sonntag, 13. Dezember 2015 9:06
    2

    Ich werde Kerzen anzünden, lesen und Tee trinken.
    Wir haben eher Novemberwetter :(
    Hab einen feinen 3. Advent!

Kommentar abgeben