Heimatlos

Gerhard nennt sein Gedicht, der Emigrant. Doch die beschriebene Heimatlosigkeit kennen auch die, die nicht ausgewandert sind und dennoch nie Heimat gefunden haben.

Der Emigrant (In eigener Sache)

Manchmal werde ich gefragt
warum ich ausgewandert bin
vor vielen Jahren

Wie sollten sie verstehen,
dass mein zu Hause
kein zu Hause war und
dass mein Land in
wirren Zeiten mir nie
zur Heimat wurde

Wie sollten sie verstehen
dass ich geflohen bin doch
ohne jemals anzukommen

(Gefunden bei: Gerhard)

Datum: 19. März 2016
Themengebiet: Alltägliches, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Sonntag, 20. März 2016 9:33
    1

    Tief berührend ist das!
    Mit lieben Grüssen – auf diesem Wege auch an Gerhard,

    Brigitte

  2. mona lisa | Sonntag, 20. März 2016 10:29
    2

    Ja, es ist das Lebensgefühl vieler Deutscher Kriegs- u. Nachkriegskinder.

Kommentar abgeben