Corinna Kegel, Die fabelhafte Welt der Hochsensiblen und Hochbegabten

Mittlerweile sind eine Menge Bücher über Hochbegabte (HB) und Hochsensible (HSP) auf dem Markt. Dieses Buch allerdings ist erfrischend anders. Bewusst: „Dieses Buch ist explizit kein wissenschaftliches … hat jedoch eine andere Herangehensweise – nämlich die über Bilder. Bilder und Geschichten sprechen uns in ganz anderer Weise an und geben uns die Möglichkeit, auf einer tieferen Ebene Dinge zu entdecken (wieder) zu erkennen und zu verstehen. Dies ist das Prinzip des Geschichenerzählens und des vorliegenden Buches. Deshalb schreibe ich auch so, als redete ich – ein wenig, wie mir der Schnabel gewachsen ist.“

Die fabelhafte Welt der Hochsensiblen und Hochbegabten von Corinna Kegel

Mit erlebten Geschichten Hochbegabter und Hochsensibler, mit Märchen u.a. vom „Hässlichen Entlein“ nach Christian Andersen – sie nennt das entsprechende Kapitel bezeichnenderweise:
„Nur Mut, Sie sind keine Ente – Sie sind ein Schwan!“
legt Corinna Kegel in diesem Buch den Focus auf die „Potenziale, neuen Horizonte und Perspektiven“ Hochbgabter und Hochsensibler, um ihre Freude, Begeisterung an den eigenen Fähigkeiten zu wecken, sie als Gaben zu verstehen und nicht in erster Linie als Belastung.

Sie appelliert an die Verantwortung „mit diesen Begabungen umzugehen zu lernen. … Wir sind nicht krank, wir sind reich beschenkt mit einer Vielzahl von Genüssen, Empfindungen, Gefühlen und Wahrnehmungen, mit einem wachen Geist, der unglaublich schnell und komplex arbeitet und der sich Welten erschließt, die den meisten Menschen verborgen bleiben. Das ist wundervoll, das ist wahrer Reichtum, ein Geschenk, das uns zufiel und für das wir nichts tun mussten.“ Ja, sie spricht sogar von Gnade und daher nicht von „Betroffenen“, sondern von „Beschenkten“.

In ihrem Buch stellt sie unterschiedliche Typen und Ausprägungen Hochbegabter und Hochsensibler vor, beginnt meist mit der Beschreibung des entsprechenden Phänomens, erzählt anschließend dazu passende Erlebnisse und beendet die Kapitel mit einer „Typisch-Geschichte“, einer Art Zusammenfassung.

Diese einzelnen Abschnitte sind in unterschiedlichen Schrifttypen gedruckt, mit oder ohne unterlegten Hintergrund, teilweise nicht gut zu lesen und aus meiner Sicht gesehen zuviel des Guten. Mich hat’s beim Lesen eher wuschig im Kopf gemacht.

Die Art der Darstellung dagegen ist erfrischend anders: leicht, locker, freudig, ansteckend ermutigend. Der Buchtitel erinnert bewusst an den Film „Die fabelhafte Welt der Amelie„, die in ihrer eigenen Phantasiewelt lebt und dem Leser/Zuschauer ein Lächeln aufs Gesicht zaubert.

Das Buch verhilft dennoch zu Erschütterungen, die „erdrutschartig“ sein können, wenn mit einem Mal Erkenntnisse über falsche Selbstbildnisse aufblitzen und ermöglichen „das Leben plötzlich rückwärts“ zu verstehen. Es zeigt darüberhinaus Perspektiven auf, die Zukunft anders zu gestalten – mit Hilfe der Begabungen, nich gegen sie.

Dass man nicht nur einen (Erkenntnis-)Schalter umlegen muss, damit von heute auf morgen „alles“ anders ist, ist sicher selbstverständlich. Doch weist Corinna Kegel vorsorglich darauf hin. FABELHAFT!

Corinna Kegel, Die fabelhafte Welt der Hochsensiblen und Hochbegabten, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2016, 223 S. einschließlich einem Literaturverzeichnis, ISBN 978-3-579-086392

Datum: 23. November 2016
Themengebiet: Buch-Rezensionen, Fotos, Rezensionen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Kommentar abgeben