Indem das Leben nimmt und giebt und nimmt

img_1087

Indem das Leben nimmt und giebt und nimmt
Entstehen wir aus Geben und aus Nehmen:
Ein Schwankendes, sich Wandelndes, ein Schemen
Und doch in unserer Seele so bestimmt

Hindurchzugehn durch dieses Sich-verschieben
Unangezweifelt, aufrecht, unbeirrt
Von Tag zu Nacht, von Nacht zu Tag getrieben,
Aus denen unaufhaltsam Leben wird

Von unserm Leben, Blut von unserm Blut,
Lust von der unsern, Leid das wir erkennen,
Von dem wir uns auf einmal wieder trennen
Weil unsre Seele, einsam, schon geruht

Vorauszugehn ….

(Rainer Maria Rilke)

Datum: 6. November 2016
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

6 Kommentare

  1. rosadora | Sonntag, 6. November 2016 9:52
    1

    dir auch einen wundervollen sonntag
    gruß rosadora

  2. Quer | Sonntag, 6. November 2016 9:56
    2

    Es ist immer wieder ein Genuss, Rilke zu lesen.
    Und die Ginkgo-Blätter (die mich auch an Goethe erinnern) erfreuen ebenso.

    Herzlichen Gruss in den Sonntag,
    Brigitte

  3. sylvia | Sonntag, 6. November 2016 11:47
    3

    das ist ein gedicht! es stärkt den rücken weil es mir vor augen stellt: ja, genau so ist es. das leben. wandelbar, manchmal täglich. und die prächtigen goldenen gingkoblätter sind ein zeichen, nicht nur im trüben zu fischen… neben meinem laptop liegen auch gerade einige vom morgenspaziergang mitgebrachte… danke!
    herzlicher gruß
    Sylvia

  4. mona lisa | Montag, 7. November 2016 8:49
    4

    @ danke dir Rosadora, wünsche dir einen guten Start in die neue Woche!

  5. mona lisa | Montag, 7. November 2016 8:51
    5

    @ Quer, Rilke kann ich fast immer lesen u. Goethes zum Foto passende Gedicht mag ich auch sehr sehr gern.
    Dir eine helle Novemberwoche!

  6. mona lisa | Montag, 7. November 2016 8:54
    6

    @ Sylvia, ja es ist eine Kunst im Dunklen das Helle noch sehen und im Mangel die Fülle noch erleben zu können. Doch ich denke, das kann man lernen, wenn man denn es will ;)
    Lieben Morgengruß aus dem novembrig trüben Speckhorn, mit einem gelben Bagger vor der Tür ;)

Kommentar abgeben