Abschied nehmen

Heute heißt es mal wieder: Abschied nehmen.

e9776c44-f0c0-4cdf-a195-f38e30fca522

Nicht immer eine einfache Angelegenheit. Was es damit auf sich haben kann, weshalb es so oft so schwer fällt, hat für mich Edmond Haraucourt in einem seiner Gedichte gut zur Sprache gebracht:

Le Rondel de l’adieu

Partir, c’est mourir un peu,
C’est mourir à ce qu’on aime:
On laisse un peu de soi-même
En toute heure et dans tout lieu.

C’est toujours le deuil d’un vœu,
Le dernier vers d’un poème;
Partir, c’est mourir un peu.

Et l’on part, et c’est un jeu,
Et jusqu’à l’adieu suprême
C’est son âme que l’on sème,
Que l’on sème à chaque adieu…
Partir, c’est mourir un peu.

(Edmond Haraucourt)

Datum: 8. Dezember 2016
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

3 Kommentare

  1. Quer | Freitag, 9. Dezember 2016 7:05
    1

    Was für ein schöner Bilderreigen und wie traurig schön die Haraucourt-Worte!
    Mögen sie den kleinen Tod des Abschieds ein wenig mildern!
    Herzlichen Gruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Freitag, 9. Dezember 2016 10:19
    2

    Abschiede können auch bereichernd sein. Das habe ich gestern erfahren und war berührt. Und dennoch stirbt da ein klein wenig, weil etwas zu Ende geht.
    Liebe Grüße

  3. seelenruhig | Sonntag, 11. Dezember 2016 9:13
    3

    Ja das kenn ich gut…

Kommentar abgeben