Erster Schnee

Wie nun alles stirbt und endet
und das letzte Lindenblatt
müd sich an die Erde wendet
in die warme Ruhestatt.
So auch unser Tun und Lassen,
was uns zügellos erregt,
unser Lieben unser Hassen
sei‘ ins welke Laub gelegt!

Reiner weisser Schnee, oh schneie,
decke beide Gräber zu,
dass die Seele uns gedeihe
still und kühl in Wintersruh!
Bald kommt jene Frühlingswende,
die allein die Liebe weckt,
wo der Hass umsonst die Hände
dräuend aus dem Grabe streckt.

(Gottfried Keller)

Datum: 23. Januar 2017
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Quer | Dienstag, 24. Januar 2017 16:46
    1

    Wieder so ein schönes Winterbild von dir!
    Und die alten Meister, hier Gottfried Keller, passen fast zeitlos ins Heute.

    Lieben Gruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Dienstag, 24. Januar 2017 20:22
    2

    Das sind dann eben die Klassiker ;)
    Winterlich herzliche Grüße in die Schweiz 🇨🇭

  3. Sonja | Dienstag, 24. Januar 2017 23:25
    3

    Habe es gelesen, das kleine Wintergedicht – mag Keller eh!
    Nur das Hassen von irgendwem oder irgendwas, das fällt mir schwer…

  4. mona lisa | Mittwoch, 25. Januar 2017 6:56
    4

    Muss ja auch nicht sein ;)
    Liebe Grüße

Kommentar abgeben