überragende Dichtung

„Nach Jahrzehnten der Dekonstruktion wäre es vielleicht an der Zeit, in Tiefenschichten der Sprache wieder zu graben nach Adern der Heiterkeit und Schönheit, nach dem dunklen Gott, nach großzügigen und weithin schreitenden Rhythmen des Seins.
Die Dichtung ist ein Turm, der Städte überragt und in welchem Dohlen wohnen.“

(Ulrich Fentzloff, Kommentar im Allgäuer Anzeigenblatt zu einer Veranstaltung 2012, auf der er Gedichte, Prosa und Essayistisches liest)

Datum: 19. Februar 2017
Themengebiet: Aufgelesen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Quer | Sonntag, 19. Februar 2017 9:33
    1

    Oh, so schön!
    Das wäre auch mein Wunsch an die schreibende Zunft.

    Frohen Sonntagsgruss,
    Brigitte

  2. Sonja | Sonntag, 19. Februar 2017 9:47
    2

    Nach „Adern der Heiterkeit“ fahnde ich immer und immer….
    Gruß am Sonntag von
    Sonja

  3. mona lisa | Sonntag, 19. Februar 2017 22:52
    3

    @ Quer, du trägst doch deinen Teil schon dazu bei ;)
    Freundliche Sonntagsabendgrüße!

  4. mona lisa | Sonntag, 19. Februar 2017 22:54
    4

    @ Sonja, die sind ja auch nicht so einfach zu finden ;)
    Doch lassen wir uns von der Suche nicht abhalten oder?
    Auch dir freundliche Sonntagsabendgrüße!

Kommentar abgeben