Ein Gedicht

Ein Gedicht, aus Worten gemacht.
Wo kommen die Worte her?
Aus den Fugen wie Asseln,
Aus dem Maistrauch wie Blüten,
Aus dem Feuer wie Pfiffe,
Was mir zufällt, nehm ich,

Es zu kämmen gegen den Strich,
Es zu paaren widernatürlich,
Es nackt zu scheren,
In Lauge zu waschen
Mein Wort

Meine Taube, mein Fremdling,
Von den Lippen zerrissen,
Vom Atem gestoßen,
In den Flugsand geschrieben

Mit seinesgleichen
Mit seinesungleichen

Zeile für Zeile,

Meine eigene Wüste
Zeile für Zeile
Mein Paradies.

(Marie-Luise Kaschnitz)

Datum: 25. März 2017
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Samstag, 25. März 2017 11:09
    1

    Wunderbar! Ja, die Worte von den richtigen Händen aufgeschrieben können bezaubern!

    Lieben Samstagsgruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Sonntag, 26. März 2017 8:48
    2

    Wort-, Sprachkunstwerk halt!
    Dir einen kunstvollen Sonntag.

Kommentar abgeben