Erhörung


Die Rose sieht vorbei den Falter fliegen,
Sie selbst ein Schmetterling, nur festgebannt;
Da klagt sie: »Ach, wer löst mein fesselnd Band?
O könnt‘ auch ich in Lüften frei mich wiegen!«

Der Falter sieht die Ros‘ ins Laub sich schmiegen,
Er eine Blume selbst, die Flügel fand;
Da klagt er: »Hätt‘ ich doch so sichern Stand!
O könnt ich so an fester Stätte liegen!«

Mit sonn’gem Lächeln hört der Lenz ihr Klagen,
Erhörung bringt nur der, vor dem sie zagen,
Der rauhe Herbst mit Frost und wildem Wetter;

Er gibt ihm sichre Statt, löst ihr die Kette:
Frei fliegen hin die welken Rosenblätter,
Der Falter liegt erstarrt an fester Stätte.

(Anastsius Grün)

Datum: 13. April 2017
Themengebiet: Allgemein Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Donnerstag, 13. April 2017 6:28
    1

    Wie gut, dass nicht immer alle Wünsche gleich in Erfüllung gehen!
    Schön, dieses Wort- und Bildgespann.
    Einen lieben Gruss in den „Gründonnerstag“,
    Brigitte

  2. mona lisa | Donnerstag, 13. April 2017 6:33
    2

    Ja, mit Anastasius Grün in den Gründonnerstag ist doch mal etwas anderes ;)

Kommentar abgeben