Maiglöckchen


Läuten kaum die Maienglocken,
leise durch den lauen Wind,
hebt ein Knabe froh erschrocken,
aus dem Grase sich geschwind.
Schüttelt in den Blütenflocken,
seine feinen blonden Locken,

Und nun wehen Lerchenlieder
und es schlägt die Nachtigall,
von den Bergen rauschend wieder
kommt der kühle Wasserfall.
Rings im Walde bunt Gefieder,
Frühling ist es wieder
und ein Jauchzen überall.

(Joseph von Eichendorff)

Datum: 6. Mai 2017
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Sonntag, 7. Mai 2017 5:40
    1

    Dieses Jahr hat der Frost den Frühlingsjubel etwas gedämpft, aber die Grundstimmung bleibt, wenn auch nicht ganz so romantisch ausgedrückt wie bei Herrn Eichendorff.

    Lieben Sonntagsgruss,
    Brigitte

    P.S. Auch bei uns sind die Maiglöckchen am Erwachen.

  2. mona lisa | Sonntag, 7. Mai 2017 6:42
    2

    Das Jauchzen ist mir nach den Frostnächten im Halse stecken geblieben, um so größer ist jetzt meine Freude über das, was dennoch blüht.
    Dir einen schönen Sonntag

Kommentar abgeben