Mailied


Pflücket Rosen, um das Haar
Schön damit zu kränzen,
Reihe dich, o junge Schaar,
Dann zu frohen Tänzen!

Nehmt die Leier von der Wand,
Kränzet sie und gebet
Sie dem Sänger in die Hand,
Der sie uns belebet.

Freuet euch, so lang der Mai
Und der Sommer währet;
Nur zu bald sind sie vorbei,
Und der Winter kehret.

Lange müßt ihr dann auf’s neu
Bei der Lampe sitzen,
Und bei ew’gem Einerlei
Saurer Arbeit schwitzen.

(Elisabeth Kulmann 1808-1825)

Datum: 3. Mai 2017
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Donnerstag, 4. Mai 2017 5:54
    1

    Ich stimme der Frau Kulmann gerne bei und „pflücke den Tag“.
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Donnerstag, 4. Mai 2017 8:34
    2

    Ja, den Tag pflücken geht, Rosen im Mai – zumindest hier – noch nicht. Und pflücken? Ich hab‘ sie bisher immer abgeschnitten ;)
    Wie auch immer: herzliche Grüße

Kommentar abgeben