Am Meer


Wie ist dir nun,
meine Seele?
Von allen Märkten
des Lebens fern,
darfst du nun ganz
dein selbst genießen.

Keine Frage
von Menschenlippen
fordert Antwort.
Keine Rede
noch Gegenrede
macht dich gemein.
Nur mit Himmel und Erde
hältst du
einsame Zwiesprach.
Und am liebsten
befreist du
dein stilles Glück,
dein stilles Weh
in wortlosen Liedern.

Wie ist dir nun,
meine Seele?
Von allen Märkten
des Lebens fern
darfst du nun ganz
dein selbst genießen.

(Christian Morgenstern)

Datum: 26. Juni 2017
Themengebiet: Fotos, Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Mittwoch, 28. Juni 2017 7:06
    1

    Wunderschön in Wort und Bild! Oh ja, da kommt die Seele zur genussvollen Ruhe!

    Lieben Gruss in den Mittwoch,
    Brigitte

  2. mona lisa | Donnerstag, 29. Juni 2017 6:24
    2

    Ruhe, Stille tun mir immer gut.
    Liebe Grüße

Kommentar abgeben