Das tiefe Lied


Aus tiefer Nacht ward ich befreit.
Meine Seele staunt in Unsterblichkeit,
Meine Seele lauscht über Raum und Zeit
Der Melodie der Ewigkeit!
Nicht Tag und Lust, nicht Nacht und Leid
Ist Melodie der Ewigkeit,
Und seit ich erlauscht die Ewigkeit,
Fühl nimmermehr ich Lust und Leid!

(Georg Trakl)

Datum: 20. Juni 2017
Themengebiet: Gedichte Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

2 Kommentare

  1. Quer | Dienstag, 20. Juni 2017 20:54
    1

    So abgehoben und abgeklärt ist das – schon fast jenseitig.
    Vielleicht kurzzeitig mit Meditation zu erreichen…
    Aber für mich wär das nichts.

    Lieben ganz diesseitigen Abendgruss,
    Brigitte

  2. mona lisa | Mittwoch, 21. Juni 2017 6:24
    2

    Im Diesseits ein wenig Transzendenz erleben – dagegen habe ich nichts, man kann dabei dennoch geerdet bleiben – z.B. bei der Gartenarbeit ;)
    Frische Morgengrüße

Kommentar abgeben