Farben


„Das war, wenn ich beim Tuschen saß. Die Farben, die ich dann mischte, färbten mich. Noch ehe ich sie an die Zeichnung legte, vermummten sie mich selber. Wenn sie noch feucht auf der Palette ineinanderschwammen, nahm ich sie so behutsam auf den Pinsel, als seien sie zerfließendes Gewölk.“

(Walter Benjamin, Berliner Kindheit um Neunzehnhundert, als Motto vorangestellt: Margret Greiner, Charlotte Salomon, „Es ist mein ganzes Leben“, Knaus Verlag 2017)

Datum: 8. Juni 2017
Themengebiet: Fotos, Zitate Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0

4 Kommentare

  1. Quer | Donnerstag, 8. Juni 2017 5:49
    1

    Wie schön! Ich bin ganz angetan vom Farbenrausch des Bildes und von der Poesie des Textes.
    Lieben Gruss in den hellen Tag,
    Brigitte

  2. Sonja | Donnerstag, 8. Juni 2017 5:56
    2

    Dafür liest man in wunderguten Blogs –

  3. mona lisa | Donnerstag, 8. Juni 2017 6:28
    3

    @ Sonja, das tut aber mal gut – vor allem so früh am Morgen – Danke!
    Dir einen wunderbaren Tag!

  4. mona lisa | Donnerstag, 8. Juni 2017 6:29
    4

    @ Quer, vielleicht lässt es sich dann dann phantasievoll durch den Tag rauschen;)
    Farbige gute Morgengrüße

Kommentar abgeben